Frühling, Glutenfrei, Hauptgerichte, Herbst, Rezepte, Winter

Chana Masala – authentisch südindisch

Chana Masala, Lentil Flat Bread und indischer Reis

Das Chana Masala Rezept ist bereits mein zweites Rezept auf meinem Blog. Das hat auch einen ganz einfachen Grund! Es ist mein allerliebstes Lieblingsgericht. Obwohl ich noch nie in Indien gewesen bin, liebe ich die indische Küche. Vor allem die authentische indische Küche. Viele der indischen Lokale in Europa bieten sehr „verwestlichte“ indische Gerichte an. Doch wenn man weiß, wo man hingehen muss, findet man auch hier traditionell indisches Essen.

Mein erstes Chana Masala Rezept ist solch eine verwestlichte Variante, da ich es aber lieber traditionell mag und diese Version viel besser schmeckt, möchte ich sie dir auch nicht vorenthalten. Das Chana Masala ist ein typisch süd-indisches Gericht aus Kichererbsen, Kokosnuss und verschiedenen Gewürzen.

Bei solchen Gerichten ist es sehr wichtig, sich und dem Essen genug Zeit zu geben. Was ich damit meine? Der richtige runde Geschmack entsteht erst, wenn die Gewürze genug Zeit hatten sich zu entfalten. Also lass dir Zeit! Kochen soll genauso wie das Essen entspannend und genüsslich sein. Deine Geduld wird belohnt, glaub mir. 🙂

Chana Masala auf dem Teller angerichtet
Hättest du gern ein glutenfreies Brot zu deinem Chana Masala? Klicke einfach auf das Foto

It’s Chana Masala Time

Die Chana (=Kichererbse)

Die Kichererbsen kannst du natürlich auch gekocht kaufen. Für den vollen Geschmack empfehle ich aber getrocknete. Die Kichererbsen sollten mindestens 8 Stunden eingeweicht werden. Also Idealerweise am Vorabend schon einweichen. Wenn du einen Druckkochtopf hast, empfehle ich dir diesen zu verwenden, da die Kichererbsen im Kochprozess gesalzen werden können. Wenn du sie in einem gewöhnlichen Topf kochst, darfst du sie nicht salzen! Sehr wichtig, da sie sonst nicht weich werden. Du kannst beim Kochen etwas Schwarztee hinzugeben, um einen herberen Geschmack zu erhalten.

Die Masala (=Gewürzmischung)

Um die volle Geschmacksvielfalt zu erhalten werden die Zutaten der Masala geröstet. Bei bereits fertig gekauften Gewürzmischungen (z.B. Garam Masala, Tandori Masala, oder Chana Masala, etc.) wurden die Gewürze vor dem Zerkleinern schon geröstet, da du eine eigene herstellst, darfst du diese Aufgabe übernehmen. Dazu braucht es eine Pfanne oder Topf deiner Wahl. Es werden alle Gewürze der Masala in die bereits heiße Pfanne gegeben und so lange geröstet, bis diese ihre Aromen freigeben. Das erkennst du daran, dass die Gewürze intensiv riechen. Nachdem die Gewürze fertig geröstet sind, kannst du sie beiseite geben. Die zerkleinerte Kokosnuss (die Konsistenz sollte wie die von feinen Kokosraspeln sein) gibst du in eine beschichtete Pfanne und lässt sie goldbraun werden. Das beste Ergebnis erhältst du bei mittlerer Hitze und etwas Geduld. Ich gebe ihr meistens 15-20 Minuten, damit sie perfekt wird. Achtung, sie verbrennt sehr gerne bei zu hohen Temperaturen.

Die restlichen Zutaten

Bei den restlichen Zutaten gibt es nichts Besonderes zu beachten. Ich möchte dir nur den Tipp geben, die Pfanne, in der die Kokosnuss geröstet wurde, weiterzuverwenden. Die Kokosnuss gibt genug Fett ab um damit problemlos ohne weitere Fettzugabe die Zwiebeln zu rösten.

Chana Masala, Lentil Flat Bread und indischer Reis
Linsen Flat Bread gefüllt mit Chana Masala und indischem Reis
Chana Masala mit Beilagen
Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Chana Masala

Das Chana Masala ist ein typisch süd-indisches Gericht ausKichererbsen, Kokosnuss und verschiedenen Gewürzen.
Vorbereitungszeit10 Stdn.
Zubereitungszeit45 Min.
Arbeitszeit10 Stdn. 45 Min.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Indisch
Keyword: indisch
Portionen: 4
Autor: Benedikt

Zutaten

Kichererbsen

  • 1 Tasse getrocknete Kichererbsen
  • Wasser
  • Salz Salz nur im Druckkochtopf verwenden, sonst erst danach salzen
  • 1 EL Schwarztee im Teeei o.ä. optional für mehr Geschmackstiefe

Masala

  • 1 Tasse frisch geraspelte Kokosnuss
  • 2 cm Zimt
  • ½ EL Fenchel
  • ½ EL Kreuzkümmelsamen
  • 1 EL Koriandersamen
  • 3 Stk. getrocknete Birds Eye Chilis Achtung Scharf!
  • 3 Stk. Nelken
  • 2 Stk. Grüner Kardamom
  • 1 Stk. Schwarzer Kardamom
  • 5 Stk. Schwarze Pfeffer Körner
  • 1 kleines Stück Dagad Phool optional

Restliche Zutaten

  • 1 kleines Stk. Indisches Lorbeerblatt auch Tej Patta genannt; nicht zu verwechseln mit dem europäischen Lorbeerblatt
  • ½ TL Senfsaat
  • 12 Blätter Curryblätter
  • 1 Schote Grüne Chili
  • 1 Stk. mittlere Zwiebel
  • 100 g Tomaten oder Tomaten Polpa
  • ½ TL Kurkumapulver
  • 1 Prise Asafoetida
  • 1,5 cm Ingwer
  • 4 Stk. Knoblauchzehen
  • 1 Tasse Gemüsebrühe oder Wasser
  • 2 EL gehacktes Koriandergrün
  • ½ Stk. Zitrone oder Limette
  • Salz

Anleitungen

Kichererbsen

  • Die Kichererbsen für mindestens 8 Stunden einweichen. Idealerweise am Vorabend bereits einweichen.
  • Kichererbsen nach dem Einweichen in ein Sieb schütten und mit frischem Wasser abspülen.
  • Die abgespülten Kichererbsen in einen Druckkochtopf oder gewöhnlichen Topf geben. Nur im Druckkochtopf salzen! Im normalen Topf werden sie sonst nicht weich.
  • Die Kichererbsen im Druckkochtopf für 20 Minuten kochen (Den Druck im Topf natürlich herunterkommen lassen). Im gewöhnlichen Kochtopf brauchen die Kichererbsen 1,5 bis 2 Stunden bis sie richtig weich sind.
  • Wenn die Kichererbsen weich sind in ein Sieb abschütten und beiseite geben.

Die Masala Paste

  • Während die Kichererbsen kochen, kannst du zuerst die Kokosnuss raspeln und dann die Gewürze rösten.
  • Den Herd auf die mittlere Stufe stellen und die Pfanne vorheizen.
  • Alle Zutaten, außer der Kokosnuss, in eine bereits heiße beschichtete Pfanne geben. (Du kannst jede Art von Pfanne oder Topf verwenden, damit du aber nicht mehr als eine brauchst, nimm von Beginn an eine beschichtete Pfanne)
  • Die Gewürze so lange rösten, bis diese intensiv riechen.
  • Die Gewürze beiseite geben.
  • Die geraspelte Kokosnuss in derselben Pfanne bei mittlerer Hitze rösten.
  • Der Röstprozess kann bis zu 20 Minuten dauern. Regelmäßig umrühren, damit die Kokosnuss nicht anbrennt.
  • Wenn die Raspeln goldbraun sind beiseite geben und abkühlen lassen.
  • Die kühle Masse in einem Mixer oder Küchenmaschine ganz fein pürieren.

Das Chana Masala vollenden

  • Die Zwiebel, den Knoblauch und den Ingwer sehr fein schneiden. Auch die Tomaten in Stücke schneiden.
  • Die grüne Chili in der Länge halbieren
  • Den Knoblauch und Ingwer in einem Mörser zu einer Paste verarbeiten.
  • In die bereits verwendete und noch heiße Pfanne die Senfsaat und das indische Lorbeerblatt geben und etwas rösten.
  • Die Zwiebeln hinzugeben und anschwitzen bis diese leicht gelb werden.
  • Die Ingwer-Knoblauchpaste hinzugeben.
  • Erst wenn der rohe Knoblauch- und Ingwergeruch verschwindet die Tomaten, das Kurkumapulver, das Asafoetida und die Curryblätter hinzugeben.
  • Für ein paar Minuten köcheln lassen, dann die Masala Paste hinzugeben.
  • Dann die gekochten Kichererbsen hinzugeben und gut umrühren.
  • Nun die Tasse Gemüsebrühe (oder mehr) hinzugeben.
  • Um eine dickere Konsistenz zu erhalten, können ein paar Kichererbsen mit dem Löffel zerdrückt werden.
  • Salzen und noch ein paar Minuten ziehen lassen.
  • Währenddessen das Koriandergrün hacken und eine halbe Zitrone pressen.
  • 1 Esslöffel Zitronensaft und das Koriandergrün hinzugeben. Der Zitronensaft kann am Tisch bei Bedarf frisch darüber gegeben werden.
  • Chana Masala schmeckt am besten mit Reis, Broten (z.B. mein Linsen Flat Bread), frischen Zwiebelscheiben, Chapatis, usw.

Notizen

Chana Masala schmeckt am besten mit Reis, Broten (z.B. mein Linsen Flat Bread), frischen Zwiebelscheiben, Chapatis, usw.