Glutenfrei, Hauptgerichte, Rezepte

Chana Masala – vegan & WFPB

Chana Masala Mise en Place

Das erste Rezept, das ich mit euch teilen will, ist mein absolutes Lieblingsgericht. Das Chana Masala wirkt, besonders in der kalten Jahreszeit, wohltuend und wärmend. Jedoch bringe ich euch dieses Rezept mit einem kleinen Kompromiss keine saftigen und sonnengereiften Tomaten verwenden zu können. Auch wenn die Aromen der indischen Küche perfekt in den Winter passen, unterstreichen die reifen Tomaten im Sommer den Geschmack so sehr, dass ich dieses Gericht bevorzugt an lauen Sommertagen koche.

Die verwendenden Zutaten, wie auch Gewürze, sind größtenteils aus österreichischer Landwirtschaft erhältlich. Die Schärfe könnt ihr ganz einfach mit der Menge, der verwendeten Chilies, anpassen. So auch die Süße, die durch die Datteln gegeben ist. Ein Chana Masala wird am besten langsam und bei niedriger Temperatur gekocht. Gebt ihm Zeit und ihr werdet auch dementsprechend belohnt! Ich empfehle euch getrocknete Kichererbsen zu verwenden, da das Gericht deutlich besser schmeckt. Vergesst aber nicht, diese über Nacht einzuweichen. Das Einweichen verkürzt die Kochzeit der Kichererbsen und das Chana Masala wird auch cremiger.

Chana Masala

Menge Zubereitung Insgesamt
4 Portionen 25 Minuten mind. 1,5 Stunden

Zutaten

  • 500g gekochte Kichererbsen (sind ca. 230g getrocknete Kichererbsen)
  • 2 mittlere Zwiebeln
  • 7 Zehen Knoblauch
  • 30g frischer Koriander
  • 30g Ingwerknolle
  • 2 Datteln (optional)
  • 4 grüne Chilies (optional)
  • 1 EL Koriandersamen gemahlen
  • 1 ½ TL Kreuzkümmel ganz
  • 1 TL Chilipulver
  • 1 TL Garam Masala (angepasste Gewürzmischung: 1/3 grüner Karadamom, 1/3 Zimt, 1/3 Gewürznelken)
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 EL Tomatenmark
  • 5 mittelgroße Tomaten (sonst 250g geschälte Tomaten und 250g Tomaten Polpa)
  • Saft einer halben Zitrone
  • Salz

Zubereitung

Kichererbsen über Nacht einweichen. Am nächsten Tag die Kichererbsen mit einem Teebeutel Schwarztee kochen. Danach, die bereits gekochten Kichererbsen in 100ml Wasser und den geschnittenen Tomaten zum kochen bringen.

Währenddessen in einer großen beschichteten Pfanne den Kreuzkümmel etwas rösten, bis dieser aromatisiert ist und den vollen Geschmack entfaltet. Danach gehackte Zwiebeln hinzugeben und bei niedriger Temperatur anrösten bis diese goldbraun sind. Das anrösten ohne Öl benötigt etwas Übung, aber gelingt mit einer guten Pfanne und Geduld. Währenddessen im Mörser oder Mixer (im Mixer etwas Wasser hinzugeben) Knoblauch, Ingwer, 25g frischer Koriander und Chilies zu einer Paste verarbeiten. Die Paste in die Pfanne geben, einige Minuten mitgaren lassen. Dann die gemahlenen Koriandersamen und Kurkuma hinzugeben und kurz mitgaren lassen. Mixtur, Datteln und Tomatenmark den bereits kochenden Kichererbsen beigeben.

Bei niedriger Temperatur weitere 30-60 Minuten, oder bis die Sauce reduziert ist, kochen lassen. Zum Schluss Garam Masala und den Zitronensaft hinzugeben und leicht abkühlen lassen. Mit frischem Koriander garnieren. Dazu indischen Reis, Naan, Roti, etc. als Beilage servieren. Das Gericht schmeckt am zweiten Tag besser, da die Gewürze ziehen konnten.

Ich freue mich von euch zu hören, wie euch das Rezept gefallen hat. Lasst es mich in den Kommentaren wissen.

Benedikt